ehe-chleuhs-berberberbere

Der hier vorgestellte Text ist "tangguift" von Aît Tghejijt.

Tangguift ist Hochzeitsrituale.

Die Ehe bei den Kraut wie übrigens im gesamten Maghreb ist ein Kreuzungspunkt sozialer, rechtlicher, emotionaler und moralischer Werte.

Es ist ein Tag, auf den sich jeder mindestens einmal in seinem Leben freut.

Die Ehe wird zu einer realen Rechtsinstitution, insbesondere wenn die Frau den Tauschgeschäften unterworfen wird.

Die Ehe ist eine Verpflichtung für jeden Mann und das unvermeidliche Schicksal jeder Frau, da die Stärke der Stammesgemeinschaft auf der Familie beruht.

 

Bevor wir uns zu diesem Text äußern, sei daran erinnert, dass der Berberbrauch den Frauen in der Gesellschaft der Amazigh einen großen Platz einräumt.

Die Frau in Tamazight heißt: "tamghart" d. h. die Anführerin.

Das Wort Tamghart kommt von dem Wort amghar, das der Delegierte oder Häuptling des Stammes ist.

Im Falle einer Scheidung gibt der Berberbrauch der Frau das Recht, das Haus mit ihrem Mann zu teilen.

Vor allem, wenn sie beim Bau des Hauses geholfen hat. Was im Gewohnheitsrecht in der Region Souss unter dem Namen Tamazzalt bekannt ist, besteht in der Aufteilung des während der Ehe erworbenen Vermögens unter den Ehegatten.

Was jedoch unbestreitbar ist, ist, dass die Kraut-Ehe eine egalitäre Produktionsgesellschaft ist, in der jeder Berechtigte, einschließlich der Frau, sein Kapital und seine Arbeit einbringt. Das Kapital der Frau ist der Jihaz* und ihr Anteil an der Errungenschaft ist die Tizzla*. In den arabischen Ländern gibt es nichts Vergleichbares.

 

Es stimmt, dass das Tamazzalt-Gesetz in keinem arabischen Land zu finden ist, auch nicht in der Scharia.

Und die neue marokkanische Mudawwan hat dieses Gesetz nun in das neue marokkanische Familiengesetz aufgenommen.

Lyautey ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, über seine Bewunderung für die Bräuche der Amazigh und die Demokratie bei den Imazighen zu sprechen.

Was eine Berberzivilisation auszeichnet, ist der demokratische und kommunale Geist, eine ganze Reihe von Bräuchen und nicht zuletzt der Gebrauch der Berbersprache.

 

Die Ehe bei den Krauts ist ein Knotenpunkt sozialer Werte, wobei der erste Wert die Ehre ist.

 

Die Amazigh-Frau, wie übrigens alle Frauen im Mittelmeerraum, ist eng mit dem subjektiven Begriff der Ehre verbunden.

 

Mehrere Passagen im Text zeigen uns deutlich, wie wichtig die Ehre bei den Amazigh vor allem in der Hochzeitsnacht ist.

In dem Text ist die Frage, die der Vater der Braut an seine Tochter in der Hochzeitsnacht stellen soll, indem er sagt :

tisuranw aylli magh llant? (Wo sind meine Schlüssel, meine Tochter?)

 

Er meint, haben Sie unsere Ehre geschützt?

Man sollte auch beachten, dass der Text nicht die Religion vergisst, außerdem beginnt tangguift mit dem Namen Gottes, dem Schutz Gottes und dem Schutz des Propheten Muhammad.

Im Text wurde Ali, der "schiitische Imam", erwähnt, der der dritte Kalif der vier rechtgeleiteten Kalifen "al-khulafa' arrachidin" und der Vater von Hassan und Lahoucine war.

Hier geht es um Fatima, die Alis Frau ist.

Im Text gibt es viele Passagen, die vom Heiligenkult oder Maraboutismus "attaqarrubu ila l-awliyya wa l-aDriha" sprechen.

Sie zitieren

"sidi Hemad umusa gid adar zewuragh".

"aSSalHin ula lawliyya tas3d n illi"

"aSSalHin ula lawliyya ka sa sa n-zigiz"

"alacheyakh n darnegh rewaHt ukan ad nmun".

Anmerkungen:

* Taghjijt ist eine Oase 200 km südlich von Agadir. Sie liegt zwischen Bouizakaren und Tata.
* tilwaH: Plural von talluHt es handelt sich um ein Holzbrett, auf dem der Schüler der Koranschule die Koranverse kalligraphiert, um sie auswendig zu lernen.
* Sidi Hmad umusa: ein berühmter Heiliger aus dem Süden Marokkos Tazreoult bei Tafraout.
* Lalla fatima: Fatima Zahra, die Tochter des Propheten Mohammed, der die Frau von Ali B. Abi Talib ist.
* Ali: der dritte "Kalif Rachiditen", die rechtgeleiteten Kalifen. Der spirituelle Imam der Schiiten.
* Lahcen und Lahoucine: Lahcen ist die Abweichung von Hassan. Es handelt sich also um zwei Söhne von Ali b. abi Talib.
1-BEN CHIKH Amina, "La femme amazigh entre le droit coutumier et la modawana", Zeitschrift le Monde Amazigh, N 55, Rabat, 15. Dezember 2004.
* jihaz: die Besitztümer der Braut in die Gemeinschaft bringen.
* tizla: tamazzalt, der hingebungsvolle.
2- BERQUE Jacques, Structures sociales du Haut-atlas, Presses universitaires de France, Paris, 1955, P 344.
3- LAFUENTE Gilles, La politique berbère de la France et le nationalisme marocain, L'harmattan, Paris, 1999. P 19.
4- BEN CHIKH Amina, " la femme amazigh entre le droit coutumier et la modawana ", Zeitschrift le Monde Amazigh, N 55, Rabat, 15. Dezember 2004.

Kommentare (1)

  1. Articulo buenisimo... pero, donde podria encontrar mas informacion sobre las tradiciones nupciales de Kelaat Mguna del area de Rashidia?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

schließen
Anmelden
schließen
Einkaufswagen (0)

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Marokkanischer Kaftan zum Online-Verkauf